Bilder vom Besuch in Petit Caux/
Photos de la visite au Petit Caux
30.09 - 02.10.2011
 


 

Bonjour au Petit Caux.
 

Ein Gourmet-Wochenende in der Normandie

Ein Gourmet-Wochenende in der Normandie verlebten am vergangenen Wochenende 45 Mitglieder und Freunde des
Freundeskreises Petit Caux aus Stadland und den Nachbargemeinden. Darunter waren Personen, die schon seit Beginn
der Partnerschaft, deren zwanzigjähriges Bestehen gefeiert wurde, dabei waren; Eltern mit Kindern, die während des
Schulaustausches Freundschaft mit ihren französischen Gastgebern geschlossen hatten, und andere zum ersten Mal.
Rentner und Schüler, Personen die kein Wort Französisch sprechen, Gründungsmitglieder und solche, die sich erst nach der Fahrt zum Beitritt entschlossen – die Gruppe war bunt gemischt und repräsentativ für die Gemeinde. Auch der Bürgermeister, Boris Schierhold und einige Ratsmitglieder aus verschiedenen Fraktionen nahmen an der Fahrt teil.

Nach der langen Bustour, die um 8 Uhr in Rodenkirchen begann, wurde um 20.30 Biville-sur-Mer, eine Ortschaft in Petit Caux, erreicht. Hier gab es ein fröhliches Wiedersehen zwischen alten Freunden und ein herzliches Willkommen besonders derjenigen Teilnehmer, die zum ersten Mal an einer Austauschfahrt teilgenommen hatten. Durch die gründliche Vorarbeit von Christian Bellêtre und Rainer Borchers war die Unterbringung in den Gastfamilien bestens organisiert.
Beim gemeinsamen Buffet, zu dem die Gastgeber auch mit eigenen Werken beigetragen hatten, wurden erste Kontakte geknüpft oder Neuigkeiten ausgetauscht.

Den Samstag haben viele Teilnehmer für einen Besuch des Marktes in Dieppe genutzt. Bei den sommerlichen Temperaturen war es ein Genuss, zwischen den bunten Ständen zu flanieren und vielleicht auch ein Mitbringsel für die Daheimgebliebenen zu erwerben und sich anschließend in einem Straßencafé mit Blick auf den Hafen zu entspannen.

Am frühen Nachmittag traf man sich zu einem Besuch des Uhrenmuseums (Musée de l’Horlogerie) in Saint-Nicolas d’Aliermont, 15 km von Dieppe entfernt. Hier gab es einen Überblick über die Geschichte der Uhren vom Beginn des 18.Jahrhunderts bis heute. Besonders sehenswert waren dabei die herrlichen Standuhren mit ihren symbolträchtigen Verzierungen, die im 18. Jahrhundert hier in Handarbeit hergestellt wurden.

Von 18 bis 19 Uhr tagte das Partnerschaftskomitee, um die Aktivitäten des vergangenen Jahres zu reflektieren und die des kommenden abzusprechen. So wird sich Petit Caux wieder am Weihnachtsmarkt in Rodenkirchen präsentieren, eine Radtour mit einem Treffpunkt der Gruppen aus beiden Gemeinden „irgendwo dazwischen“ ist angedacht und die Einladung an die Gastgeber wurde für Pfingsten 2012 ausgesprochen.

Dann begann der namensgebende Teil des kurzweiligen Wochenendes. Im festlich geschmückten Saal der Gemeinde Saint-Martin-en-Campagne wartete schon das Vorspeisenbuffet mit allerlei appetitanregenden Häppchen.
Nachdem die 200 Gäste Platz genommen hatten, bedankte sich der Bürgermeister der Gemeinde Stadland, Boris Schierhold, im Namen der deutschen Gäste für die Einladung und gab einen Überblick über die Entwicklung der Partnerschaft.

Petra Leifert gelangt es in ihrer Rede geschickt, eine Verbindung von den am Vormittag bewunderten Uhren über die Zeit der Partnerschaft, an die die vielen bislang ausgetauschten Geschenke erinnern sollen, und über den Vergleich der mit der „großen Politik“, wie sich durch Bilder von Sarkozý und Merkel symbolisiert, zum Thema „Der Strandkorb als Ort der
Verständigung“ herzustellen. Nun war der Moment der Geschenkübergabe gekommen: der rot-weiße Strandkorb mit dem Emblem der Partnerschaft wurde hereingetragen und überreicht. Es folgten die Reden der Repräsentanten der Gastgeber. Auch die Gäste erhielten ein großartiges Geschenk: Ein echt französisches Straßenschild mit der Aufschrift „Petit Caux 842 km“. Nach dem Ende des offiziellen Teils - zu jeder Rede gehörte auch die Übersetzung, teils durch Edith Zurhold,
teils durch Christian Köppen - ging es dem kulinarischem Höhepunkt des Abends entgegen: Für jeden der mit je zehn Personen besetzten Tische bereitete ein Koch die Speisen an einem Beistelltisch zu. Verschiedene Meeresspezialitäten wurden gebraten und mit einer Gemüsekombination serviert. Nach der Käseplatte wurden Crêpes mit Calvados an den Tischen flambiert und serviert.
Nachdem der Gaumen mehr als genug verwöhnt war, konnte das Showprogramm beginnen. Eine nicht klassische Schattenspielerei, untermalt durch Bilder und Musik, Zauberei und Jonglage und Maria, eine Sängerin, die mit Charme und Charisma altbekannte internationale Songs darbot, unterhielten die Gäste bis Mitternacht.

Der letzte Tag stand den Familien zur freien Verfügung. Viele nutzen den herrlichen Sommertag zu einem Spaziergang am Meer, zum Gang durch einen der pittoresken Orte der Gegend oder einfach zum gemütlichen Nachmittag im Garten.
Am Abend gab es noch einmal ein gemeinsames Treffen in Biville-sur-Mer, der Aperitif wurde im Freien eingenommen. Nach der Aufnahme des Gruppenfotos begab man sich in den Saal, wo wieder ein Gourmet-Buffet die Gäste erwartete. Zum Abschied wurde spontan „Auld Lang Syne“ erst auf Französisch, dann auf Deutsch gesungen. Um 21 Uhr begann die ruhige Heimfahrt, und um 7.15 Uhr erreichte der Bus Rodenkirchen.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren mit der Reise und der Organisation sehr zufrieden. Allen Verantwortlichen wurde ein herzlicher Dank ausgesprochen und viele werden sicherlich auch an den kommenden Veranstaltungen des Freundeskreises Petit Caux teilnehmen.
 

*********
 
 


 

 Auf der Hinfahrt im Bus. - Dans le car.
 

Ankunft in Frankreich bei Sonnenuntergang. - Coucher du soleil à l'arrivée en France.
 


 
 
 

Das Gastgeschenk, der Strandkorb, wird ausgepackt. -
Les Allemands apportent la fauteuil-cabine dans la salle de fête. 
 


 

Begrüßung von den französischen Freunden in Biville-sur-Mer. -
Bonjour à Biville-sur-Mer.

Präsident Daniel Joffroy und Bürgermeister Boris Schierhold. -
M le Président Danile Joffroy et M le Maire Boris Schierhold.
 

Marcel Fouldrin, Edith Zurhold und / et Janine Fouldrin.
 
 

Empfang im Festsaal in Biville-sur-Mer. -
Dans la salle de fête à Biville-sur-Mer.
 


 


 
 

Le Président du Commité du Jumelage, M Patrick Martin,  et le Président du Communauté de
Communes du Petit Caux, M Daniel Joffroy.

Die Küste in Petit Caux.
 
 


 

Auf dem Markt in Dieppe. - Dans le marché de Dieppe.


 

Der auch in Deutschland bekannte Käse aus Neufchâtel.


 


 


 
 


 
 

Der Binnenhafen von Dieppe. - Le port de Dieppe.
 
 


 
 
 


 

Im Uhrenmuseum von St.-Nicolas d'Aliermont. -
Dans le musée d'horloge de St-Nicolas d'Aliermont.


 
 


 
 


 
 


 

Französische Uhrmacher wurden zur Arbeit in Deutschland eingeladen.
 
 

Vorstandssitzung der beiden Partnerschaftskomitees. -
Reunion des comités du jumelages français et allemands.


 
 


 

Die 20-Jahr-Feier kann beginnen. Vor dem Festsaal. -
La fête commence...
 


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 

Die  Ansprachen werden gehalten. -
Les allocutions...
 


 

Unser Geschenk für die französischen Freunde. -
Notre cadeau pour les amis français.
 
 


 
 


 
 

Das Geschenk für die deutschen Freunde. -
Le cadeau pour les amis allemands.
 


 
 


 

Die musikalische und artistische Unterhaltung beginnt. -
L'amusement musicale et artistique commence.
 
 


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 
 
 
 
 

Typisch normannische Rinder.
 
 

842 km bis Stadland...
842 km jusqu'au Stadland...
 


 
 

Der excellente Aufenthalt in Petit Caux bei herrlichstem Wetter
geht zu Ende... -
Le séjour excellent au Petit Caux avec un temps magnifique se termine...
 


 


 
 

 Die Verabschiedung von den französischen Freunden. -
Au revoir et merci, chers amis !!!


 

Merci beaucoup !!!